MedienDenken Bd. 3

Geist Kino > Live Cinema

Kritischer Text zur Kino Architektur.

Untersuchung an die Standartisierung des Film Projektions:

Argument: Die theatralische einrichtung des Kinos hat eine Variantologie des Mediums Bewegter Bilder marginalisiert.

Hypothese: Die heutige Krise des Movie Palaces könnte einverstanden sein als Möglichkeit für diese Variantologisches sich noch mal zu zeigen.

Konzeptual Framewrok:

  • Brighton Conference 1978 – Gilt als turning point in dem Film Studies: nun wird Frühen Filme einverstanden nicht als “primitive” Art von Kino, sondern als Potenzialität.
  • Symbolische Ebene der Projektion : Begriffe aus der Ethnographie benutzen, aber durch eine Medien Analyse (Boris Groys)
  • Medienarcheologie:
  • Kino als entr’acte in Historie – Zielinski
  • Medienarchäologie als künstlerische Strategie (Parikka) : Der Fall Delphi: Analyse von der Performance Geist Kino im Vorspiel/ Transmediale – Varieté, Neben Bilder, Serpentine Tanz, Elektromagnetismus, Phantasmagoria, Kabarett, Live Musik.

About paoleb

muita cousa
This entry was posted in Aesthetics and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s